Forschungszentrum CeMOS trägt auf der Real Corp Konferenz zur nachhaltigen Stadtentwicklung bei

Das Forschungs- und Transferzentrum CeMOS der Hochschule Mannheim ist das größte Forschungseinrichtungen an baden-württembergischen Hochschulen. Rund 70 wissenschaftliche Mitarbeiter widmen sich interdisziplinär der Erforschung und Entwicklung in den Bereichen grüner Technologie, medizinischer Biotechnologie, optischer Geräteentwicklung, digitaler Transformation, künstlicher Intelligenz und pharmazeutischer Forschung in 5 forschungsstarken Arbeitsgruppen der Hochschule. Die Finanzierung über Industrie und nationale und europäische Förderorganisationen wie dem BMWK, BMBF, EU und MWK ermöglicht es CeMOS, an der Spitze der angewandten Forschung zu stehen und kontinuierlich zur Entwicklung neuer Technologien und wissenschaftlicher Erkenntnisse gemeinsam mit seinen industriellen, oft mittelständigen Partnern, beizutragen. Auch durch die enge Zusammenarbeit mit der medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg sowie dem in Baden-Württemberg verliehenen Promotionsrecht an Hochschulen ist CeMOS die führende Einrichtung bei Hochschulpromotionen.

 

Ein Bild, das Kleidung, Person, Wand, Schuhwerk enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Foto: Forschungs- und Transferzentrum CeMOS; v.l.n.r. Prof. Dr. Matthias Rädle, Prof. Dr. Rüdiger Rudolf, Prof. Dr. Oliver Wasenmüller, Prof. Dr. Julian Reichwald und Prof. Dr. Carsten Hopf

Durch die enge Zusammenarbeit mit lokalen (VDI, NFDI IHK, Wirtschaftsförderung MA) und internationalen Partnern wird die Vernetzung zwischen Forschung und praktischer Anwendung gestärkt. Besonders ist die Zusammenarbeit und Weiterentwicklung des Mannheimer Netzwerk Smart Industries hervorzuheben. Hierbei konnte unter anderem eine mehrfach international ausgezeichnete Aerosolmesstechnik in Kooperation mit dem Netzwerk und Partnerunternehmen kommerzialisiert werden. Zahlreiche jährliche Publikationen, Konferenzbeiträge sowie die aktive Mitarbeit in verschiedenen Gremien schaffen die Verbindung zur weltweiten scientifique community.

Als Mitorganisator der im April stattfindenden internationalen Konferenz „RealCORP“, werden 3 Publikationen über Wärmespeicher der nächsten Generation, Städteoptimierung durch digitale Zwillinge und Erzeugung von Wohlfühlklima im Leichtbau zur intelligenten, nachhaltigen Stadtentwicklung in Mannheim vorgestellt.

Die Forschungseinrichtung CeMOS hat auch viele erfolgreiche Ausgründungen und Start-ups hervorgebracht, welche die kommerzielle Umsetzung der Forschungsergebnisse vorantreiben. So konnten beispielsweise spezielle Latentwärmespeicher, Kleinst-Meerwasser-Entsalzungsanlagen, Nierenfunktionssmessgeräte und Ramanspektrometer als neuartige Energiewendetechnologien in der Gesellschaft auf den Weg gebracht werden.

Insgesamt stellt CeMOS ein herausragendes Beispiel für interdisziplinäre Zusammenarbeit und Innovation dar. Mit seinem umfassenden Ansatz trägt das Institut maßgeblich zur wissenschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Entwicklung bei. Weitere Informationen: www.cemos.hs-mannheim.de oder LinkedIn (CeMOS – Research and Transfer Center)


« zurück