Kompetenzzentrum CeMOS verknüpft Geräte- und Applikationsentwicklung

Der Internetauftritt des Zentrums befindet sich noch im Aufbau. Informationen zu den Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten finden Sie unter

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Hopf

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Rädle

Ziel von CeMOS ist es, Synergien zwischen Massenspektrometrie und optischer Geräteentwicklung (Messgeräte sowie Bild- und Signalanalyse) zu generieren, um neue Anknüpfungspunkte für anwendungsorientierte Projekte mit Kooperationspartnern aus Industrie und Akademie zu schaffen. Massenspektrometrie und optische Messtechnik sind heute unverzichtbare Werkzeuge in der industriellen Forschung, Entwicklung und Produktion sowie in der akademischen anwendungsnahen Grundlagenforschung.

CeMOS bündelt die Aktivitäten der beiden drittmittelstärksten Forschungsgruppen der Hochschule Mannheim, die zusammen mit rund 50 Personen v.a. in den Forschungsschwerpunkten „Medizinische Biotechnologie/Medizintechnik“ und „Intelligente Sensorik“ aktiv sind. Mit diesem interdisziplinären Ansatz reagiert die Hochschule auf die rasche technologische Entwicklung und die zunehmende Digitalisierung in diesen Industriefeldern und Forschungsbereichen. CeMOS forscht schon jetzt intensiv mit akademischen und Industriepartnern (BMWi, BMBF, EU, MWK; mittlere jährliche Drittmitteleinnahmen der letzten fünf Jahre: ca. 2,5 Mio. Euro) und betreibt aktiven Technologietransfer in die Industrie. Dabei hilft u.a. die intensive Vernetzung mit rund hundert industriellen Partnern, mit der Universitätsmedizin Mannheim und mit Verbänden wie der Metropolregion Rhein-Neckar, der Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim, dem Netzwerk „Smart Production“, der BioRN oder der IHK Rhein-Neckar.

In derzeit >20 kooperativen Promotionen mit der Universität Heidelberg, TU Braunschweig, KU Leuven (Belgien), TU Berlin und dem KIT bildet CeMOS industrienah Nachwuchswissenschaftler und potentielle Führungskräfte aus.